Seniorenlotse

Der Senioren Ratgeber – Tipps für die Generation 60plus

Was tun gegen Magnesiummangel?

Die Anzeichen für einen Magnesiummangel können vielfältig sein. Neben krampfhaften Wadenschmerzen kommt es häufig auch zu Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder schneller Erschöpfung. Doch was kann man tun bei Magnesiummangel?

Magnesiummangel hat viele Gesichter. Spätestens jedoch, wenn schmerzhafte Muskelkrämpfe wiederkehrend auftreten, sollte man an eine zusätzliche Magnesiumversorgung denken. Am besten in Form einer zwölfwöchigen Kur.

Was tun gegen Magnesiummangel

Für alle, die ihre körpereigenen Depots schonend und anhaltend über einen längeren Zeitraum wieder auffüllen wollen, gibt es jetzt das neue Biolectra Magnesium 400 mg ultra 3-Phasen-Depot mit B-Vitaminen: Die spezielle Dreischichttablette gibt Magnesium Schicht für Schicht unterschiedlich schnell frei und sorgt so mit einer Einmalgabe für bis zu 12 Stunden Magnesium nonstop. Und die Vitamine B1, B2, B6, B12 tragen zusätzlich zu einer normalen Funktion des Energiestoffwechsels und des Nervensystems bei.

Magnesiummangel: Was sind die Ursachen?

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral. Es ist an unzähligen Stoffwechselprozessen beteiligt, entspannt unsere Muskeln, wird für die Knochengesundheit benötigt, hilft unseren Nerven. Um so problematischer, wenn es uns an Magnesium mangelt. Häufig ist dafür eine zu einseitige Ernährung verantwortlich, manchmal können Medikamente wie harntreibende oder abführende Mittel dazu beitragen oder wir leiden an Grunderkrankungen wie Typ-II-Diabetes.

Nicht selten ist es auch nur unser Lebensstil, der zum Magnesiummangel führen kann: Stress, harte körperliche oder mentale Arbeit oder sportliche Herausforderungen in der Freizeit. Wenn dann wiederkehrend Muskelkrämpfe auftreten, ist das ein Warnsignal für eine Magnesium-Unterversorgung. Wer es genau wissen will, lässt seinen Magnesiumspiegel im Blut messen: Werte unter 0,75 mmol / l sind Mangel beweisend.

Was man gegen Magnesiummangel tun?

Spätestens jetzt sollte man sein Magnesiumkonto wieder ins Plus bringen. Für alle, die nun ihre körpereigenen Depots schonend und anhaltend wieder auffüllen wollen, empfiehlt sich das neue Biolectra Magnesium 400 mg ultra 3-Phasen-Depot mit B-Vitaminen aus der Apotheke. Die einzigartig dreifach geschichtete Tablette löst sich während der Magen- und Darmpassage Schicht für Schicht unterschiedlich schnell auf und sorgt so mit einer Einmalgabe kontinuierlich für bis zu 12 Stunden Magnesium. Die außerdem enthaltenen B-Vitamine B1, B2, B6, B12 tragen zusätzlich zu einer normalen Funktion des Energiestoffwechsels und des Nervensystems bei.

Damit bietet Biolectra die erste 3-Phasen-Depotformel für eine entschleunigte und gut verträgliche Magnesium-Versorgung. Ideal für eine mindestens 12-wöchige Kur, aber auch für Betroffene, die mit höher dosiertem Magnesium als schnell anflutende Einmalgabe nicht so gut zurechtkommen oder die sich in ihrer Freizeit einmal länger körperlich fordern wollen.

Mehr zum Thema Magnesiummangel finden Sie unter: www.biolectra-magnesium.de

Quelle: HERMES ARZNEIMITTEL GMBH

Nach oben