Seniorenlotse

Der Senioren Ratgeber – Tipps für die Generation 60plus

Gegen Heuschnupfen können Probiotika helfen

Für Heuschnupfenpatienten hat das Jahr 2020 nicht immer gut angefangen: Durch das ungewöhnlich milde Wetter sind in einigen Regionen schon ab Januar die ersten Pollen geflogen. Doch spätestens im Frühling möchte so mancher Allergiker am liebsten nur noch drinnen bleiben. Denn Niesanfälle, eine juckende, laufende Nase und rote, verquollene Augen verderben oft die Freude an steigenden Temperaturen und den blühenden Wiesen und Bäumen.

Mit Probiotika gegen Pollenallergien vorbeugen

Pollenallergiker suchen dann meist die Apotheke auf, um mit Medikamenten wie Antihistaminika ihre Beschwerden einzudämmen. Diese ziehen aber häufig auch Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder Kopfweh nach sich. Besser ist es, möglichst wenige Beschwerden zu bekommen und weniger Medikamente zu brauchen. Dabei kann ein neuerer Therapieansatz den Betroffenen helfen: Eine Kur mit Probiotika – also lebenden Bakterien.

Probiotika wirken über den Darm, sie können einen günstigen Einfluss auf die in ihm lebenden Kleinstlebewesen wie eben Bakterien ausüben. Sind diese beispielsweise durch übertriebene Hygiene, einseitige Ernährung oder die Einnahme von Antibiotika aus dem Gleichgewicht geraten, kann das gesundheitliche Folgen haben. “Unter anderem kann eine veränderte Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit einem Allergierisiko zusammenhängen”, erklärt Dr. med. Sonja Guethoff, Medical Director bei Bencard Allergie. “Ein ausgeglichenes Mikrobiom kann dagegen das Immunsystem günstig beeinflussen. Darauf weisen immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen hin.”

Studie zeigt: Viermonatige Einnahme von Pollagen kann Beschwerden reduzieren

Um das Bakteriengleichgewicht wiederherzustellen, können geeignete Probiotika wie Pollagen helfen. So hat eine Studie von Manzotti und Kollegen 2014 gezeigt, dass Heuschnupfenpatienten nach viermonatiger Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels während der Pollensaison deutlich weniger Beschwerden hatten und weniger Medikamente benötigten. (1) Pollagen beinhaltet die für Pollenallergiker günstigen Lakto- und Bifidobakterien und ist auch schon für Kinder ab einem Jahr geeignet – Infos unter www.pollagen.de.

Je früher mit Pollagen beginnen, desto besser

Gerade angesichts der immer früher beginnenden Pollensaison gilt dabei: Je früher vorgebeugt wird, desto besser. Wer im Frühling unbeschwerter über Wiesen laufen möchte, sollte mit der Einnahme etwa von Pollagen möglichst schon vor oder zu Beginn der Pollensaison anfangen und es als Kur drei bis vier Monate lang täglich zu sich nehmen.

Fußnote:
(1) Manzotti G, Heffler E, and Fassio F. Multi-strain Symbiotic Preparations as a Novel Adjuvant Approach to Allergic Rhinitis. J Contemp Immunol (2014); 1: 67-80.

Quelle: Bencard Allergie GmbH

Nach oben